Aus Erfahrung wird man klug.


„Wer arbeiten will, kann auch arbeiten.“ „Du hast nur keinen Bock, das ist alles, Leuten wie dir sollte man alles entziehen und sie auf die Straße werfen.“ „Ich kann nicht! heißt nur: Ich will nicht!“ „So Schmarotzer und Staatsfaulenzer sollen wir durchfüttern? Noch unverschämter geht’s wohl nicht mehr?“

Nein. Es geht tatsächlich nicht noch unverschämter. Nicht so unverschämt wie diese grotesken Wutbürgerphrasen, die mal wieder den ehrlichen Arbeiter als Opfer irgendwelcher als Parasiten imaginierter Mitsubjekte gut wegkommen lassen.

Schön. Da ihr ja so gut Bescheid wisst über meine Fähigkeit zu arbeiten und da ihr ja so gut Bescheid wisst, dass es kein Nichtwollenkönnen, sondern nur kein Bock gibt und da ihr auch so besonders gut Bescheid darüber wisst, dass ich mich nur genügend anstrengen müsste und alles würd wieder perfekt, nehme ich an, ihr wart auch schonmal an dem Punkt, wo ihr eurem Wochenendjob als kleine Schülerchen nachkommen solltet und nichts verzweifelter gewünscht habt als endlich aufstehen zu können vom Sofa und die Scheiße zu machen, die Scheiße schnell zu machen, dass ihr sie schnell hinter euch hättet; es war also für euch alle, ausnahmslos, auch schon eine unüberwindliche Hürde, überhaupt in eine sitzende Position zu kommen, nicht weil es körperlich zu sehr angestrengt hätte, sondern weil das Signal im Gehirn irgendwann kurz vorm Rückenmark mal einfach versickert ist, oder vielmehr: Das Gehirn selbst zu gelähmt war, um wirklich genug Willenskraft aufzubauen, um grade mal das bisschen Leistung zu erbringen, sich ins Sitzen zu erheben, und ihr hattet ebenso euer frischgekauftes Taschenmesser neben euch liegen und hattet plötzlich, ohne es euch recht zu versehen, ein 7cm langes und 3cm breites Loch in eurer Wade, durch das ihr, wär da nicht das ständig nachsickernde Blut gewesen, schön ordentlich die nun nutzlosen, aber immer noch zuckenden Sehnen und darunter sogar den mit allem möglichen Zeug vollgeschlonzten, aber doch erkennbaren Knochen hättet beobachten können. Ihr wart also anscheinend alle an diesem Punkt und könnt deshalb auch jetzt so gut über mich urteilen, wenn ich erkläre, dass Arbeit grotteneklige Kackscheiße ist und ich da mal einfach keine Lust drauf hab. Denn früher hab ich sogar wirklich gewollt. Sogar über diesen Punkt hinaus, weit darüber hinaus.

Advertisements

Über onechordbassist

disrespect my authority
Dieser Beitrag wurde unter Falaks., In eigener Sache, Kritik., Medizin, Normen, Politik, Zustände im Alltag abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s