Lach doch mal.


„Du machst dir zu viele Gedanken, das ist dein Fehler, du solltest einfach machen und nicht drüber nachdenken. Du bist immer so depressiv, schau mich an, ich machs einfach, und sieh her: Mir geht’s viel besser.“

 

FALSCH FALSCH FALSCH FALSCH FALSCH FALSCH! Das missachtet völlig die Kausalität. Das ist so als würd ich dir die Fresse einschlagen und wenn du dir die Zähne rauspulst würd ich dir sagen: Das ist dein Fehler, du bohrst dir zu viel in der Fresse rum, würdest du drauf verzichten, hättest du deine Zähne jetzt noch drin. Muss man halt wissen.

Nein, ich verstehe NICHT, warum ich wildfremde Menschen ansprechen muss in irgendwelchen Clubs, in denen so viel Kompressor auf der Anlage liegt, dass die Mucke permanent an die Null quetscht und ich halt’s mithin für ein Wunder dass sich diese Menschen dort sogar noch verbal verständigen können, warum ich dort diese Menschen ansprechen muss in der Hoffnung auf ein bisschen Poppen, nichts dagegen, aber ich versteh nicht was das mit einfachmallockerlassen zu tun haben soll.

Ja man, ich kann einfach mal locker lassen, aber wenn ich das tu, verstehst du’s immer noch nicht und das bringt deine merkwürdigen Kategorien wahrscheinlich ziemlich durcheinander. Das macht mir sogar Spaß. Aber ein bisschen müde macht’s schon, wenn mir andauernd unterstellt wird, ich wär nicht glücklich oder zu wenig glücklich oder zu depressiv, als könnt dieses „zu“ von außen definiert werden. Und irgendwo ist auch dieses Idiotendenken gehörig mit dran beteiligt, dass ich womöglich etwas ungesund aussehe. Aber denkt euch bitte nichts dabei: Ich beobachte das Verhalten der mir für immer anonym bleibenden um mich herum und leite damit ein kleines bisschen Erkenntnis über einen winzigen Bruchteil davon ab, wozu Menschen fähig sind, und ich muss nichtmal die Geschichte von nigerianischen Blutdiamanten ganz zurückverfolgen, um zu wissen, dass die bewusste Reflexionsverweigerung euch zwar menschlich bleiben lässt, aber das ist, was euch so grausam macht. Denkt euch nichts dabei. Ich werd weitherin verwirrt gucken und jedesmal, wenn ich angesprochen werde, laut „Hä?“ sagen, als wär ich irgendwie zurückgeblieben. Denkt euch bitte nichts dabei. Das bedeutet weder, dass ich jemand von euch noch mich selbst demnächst auf die Autobahn schubse, damit will ich lediglich sagen, entschuldige, ich bin grade nicht ganz da, ich hab mich gefragt wer hier wohl genau so viele Menschen verletzt hat wie ich selbst und wie das passiert ist.

Advertisements

Über onechordbassist

disrespect my authority
Dieser Beitrag wurde unter Falaks., In eigener Sache, Normen, Zustände im Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Lach doch mal.

  1. mSecond schreibt:

    Ich geb’s zu, die ersten beiden Absätze: Ich lachte hart. ^^
    Stimmt sowas von dermaßen.

    Den Rest rall ich auch nicht, außer dass die Leute dauernd Aufmerksamkeit erwarten und fordern, fordern, fordern, … wie soll man da locker lassen … aber nur dadurch, dass ich bedröppelt gucke, weil ich leicht dissoziiere (um zumindest den visuellen Reiz etwas zu dämpfen),
    verletze ich keinen. Die sollen mal lernen, nicht jeden Fitzel auf sich zu beziehen, als wären sie das einzige was noch zu existieren hätte in meiner Wahrnehmung und das ununterbrochen …

    Ich geh nicht in Clubs.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s