Schlampen.


Eines der vielen Dinge, die Menschen so machen, sagen oder denken, die ich mal wieder nicht verstehe, aber etwas, das sie wahrscheinlich nichtmal selbst verstehen, sondern so wie sie es immer tun einfach nur dem Volksgeist nachpoltern, eines dieser Dinge ist nun also die merkwürdige Praxis, all jenen Frauen und Mädchen, die ihre Sexualität nicht unterdrücken wollen, die sich nicht für den weißbehosten Richtigen, daherreitend auf einem drei Meter hohen Araberhengst, den es nicht gibt und nicht geben kann, „aufheben“ wollen, als wäre ihr einziger Daseinszweck die Befriedigung irgendeines dahergelaufenen Protagonisten aus einem grottigen Hollywoodmelodram, der ihr ewige Treue schwört und die Kinder goldig mit blonden Löckchen und Pausebäckchen und dahinter die Veranda mit Hollywoodschaukel, die keine Lust haben, ihr Leben lang so zu tun, als hinge ihre sexuelle Erfüllung von den Launen des Versorgers und Ernährers ab, schlimmer noch: als wäre sexuelle Erfüllung etwas, das sie sich nicht zuzugestehen zu wagen haben, all jenen Frauen, die ihre Bedürfnisse als Menschen wahrnehmen und die sich die unsägliche Frechheit rausnehmen, diesen eigentlich selbstverständlichen Bedürfnissen nachzugehen, das Etikett „Schlampe“ anzukleben und ihnen dann beliebig viel Wert und beliebig viel Menschlichkeit abzusprechen.

Da wird dann auch mal der Tod eines Mädchens, das zugegeben eine Dummheit begangen hat, die aber nur deshalb eine Dummheit ist, weil irgendwelche längst veralteten und schon durchgerotteten Zwangsideale es als ganz schlimm verkaufen wollen, seinen Körper zu zeigen, als belanglos abgetan, weil ja auch niemand um eine „Nutte“ weine. Und wenn eine Nutte oder wenn eine Schlampe stirbt, dann ist das auch nicht weiter schlimm, die hat sich ja eh schon weggeschmissen. Die kann man auch in den Suizid treiben, sie hat’s halt verdient.

dünnschland pls. Was sind das denn für Gedankengänge, die euch darauf bringen, dass eine, die gern Sex hat und die keine Lust auf eine feste Bindung hat, ihr Leben verwirkt hat? Was sind das denn für Gedankengänge, die euch darauf bringen, dass sie weniger Wert hat als irgendjemand anderes? Was sind das für Gedankengänge, die einen auf die Idee bringen, dass eine Frau oder ein Mann „so“ zu sein hat, wie es Sitte, Anstand und Moral unanfechtbar festschreiben?

Sitte, Anstand, Moral. Darauf sei jetzt hoffentlich bald ein für alle Male geschissen. Und zwar so dick, dass dieses Triumvirat des geistigen Todes nie wieder auch nur einen großen Zeh oder Mittelfinger aus der zähen Masse bewegen kann. Sitte, Anstand, Moral, und ich leg auch noch Ehre drauf (für nur 7,99€ mehr! Komplettieren Sie bitte Ihr Vier-Reiter-der-Apokalypse-Vitrinenset!)), sind die Masken, hinter der sich die Fratzen von Mördern verbergen, Masken ähnlich den Gesichtern von Babypuppen, die man kleinen Mädchen verkauft, um sie auf die Rolle als DEUTSCHE MUTTER vorzubereiten, Masken ähnlich den rosigen Gesichtern von Babyengeln und braven Kindern um die vorletzte Jahrhundertwende, diesem unsäglichen Kitsch, auf den Genozide und Weltkriege mit gebaut wurden und werden und lediglich dessen „Zahl“-Seite darstellen.

Ich hoffe, ich werde das wohl noch sagen dürfen, ohne von kryptofaschistischen Lustfeinden dumm angegriffen zu werden: Wir sind Menschen. Menschen haben Triebe. Menschen haben Sexualität. Sie haben das über fast allem stehende Recht, diese Sexualität auszuleben; das einzige, was über diesem Recht zu stehen hat, ist, nicht gezwungen zu werden, die Sexualität anderer ausleben zu müssen. Ich finde, letzteres ist sogar so wichtig, dass man es über jedes Ehebett, in jede Kondomschachtel, in jedes Standesamt und an jedem Traualtar und eigentlich überall, wo es irgendwie menschelt groß aufdrucken sollte, dass es niemand überlesen kann, dass man zum Lesen gezwungen wird.

Und sobald irgendwelche gesellschaftlichen Vorstellungen von Keuschheit, Reinheit oder geschlechtskonformem Verhalten so sehr zum Druckmittel werden, dass sie jemanden in die Suizidalität und am Ende in den Suizid selbst treiben, dann muss man das ganz einfach als das benennen, was sie sind: Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Sobald jemand einem Menschen den Wert abspricht wegen dessen konsensuellem(!) Sexualverhalten, behauptet, der Tod eines solchen Menschen hätte weniger Bedeutung, sobald jemand behauptet, jemand sei an einer Vergewaltigung selbst schuld oder diese wäre sogar verdient, ist das eben das: Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Es bedeutet, Morde gutzuheißen, wegen irgendeiner nicht ein einziges Mal hinterfragten Scheißvorstellung von Scheißmoral.

Ich hab eine empfindliche Nase und einen noch empfindlicheren Magen. Erstere riecht gerade Dinge, die letzteren in einem Grand-mal-Status Epilepticus gefangen halten.

 

 

 

 

 

PS: Ich will mal wissen, wie viele von denen, die immer schnell zur Hand sind mit „Schlampe, Nutte, Hure!!1111“, ansonsten genauso schnell die Todesstrafe für Kinderschänder daherbrüllen. Also jetzt wirklich mal. Bin mal gespannt, wird sicher ein sehr erhellendes Ergebnis sein.

Advertisements

Über onechordbassist

disrespect my authority
Dieser Beitrag wurde unter Kritik., Normen, Politik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s